Philosophie

Getragen von einer philanthropischen Geisteshaltung betrachtet DerTangoArchitekt sein Tun als gesell-schaftlichen Dienst. Mit dem „Werkzeug" Tango verbreitet er interaktive Kultur auf hohem Niveau. Das Ziel ist die Förderung bzw. der Erhalt sozialer Gesundheit in unserer Vereinzelungsgesellschaft. 

 

Ein weiterer Schwerpunkt seines Wirkens ist die Förderung von Männlichkeit in unserer deutschen Nachkriegsgeschichte  – die Entwicklung eines Selbstbildes von führungsfähigem, Verantwortung tragendem, zugewandtem und kultiviertem Mann, dem Fels in der Brandung, dem sich Weiblichkeit anvertrauen kann… das ist sein Ziel.


Vielerorts in Berlin (vor allem in Steglitz, Zehlendorf und im Prenzl. Berg), aber auch zunehmend in der Region Brandenburg und darüber hinaus, macht er mit einem Team von Lehrern den Tango attraktiv. Mit dem Format „NomadenTANGO" zieht DerTangoArchitekt durch das Land und bringt einen einfachen, straßentauglichen Tango zu den Menschen hin.


Mit seiner Öffentlichkeits- und Jugendarbeit sowie der Medienpräsenz nutzt er jede Möglichkeit, den Tango (so, wie er ihn versteht) in der breiten Öffentlichkeit populär zu machen.

  

Als Architekt, mit Kompetenz in Gruppen-Bildungsprozessen, initiiert und begleitet er Gemeinschaften mit Standortverantwortung wie z. B.

           - Generationen übergreifendes Gemeinschaftswohnen

           - Wohn- und WirkensGemeinschaften (WWG)

           - WirkensGemeinschaften mit Standortverantwortung


Als Mensch braucht er das Gefühl, der Welt auf der er wandelt zu nutzen.